Wien Holding Arena

1. Platz - zweistufiger EU-weiter offener Wettbewerb 2020

Wien präsentiert sich der Welt insbesonders durch sein intensives kulturelles Leben. Die Vielzahl an Spielstätten - vor allem im historischen Bauerbe - soll nun um eine neue große Veranstaltungshalle erweitert werden. Große Arenen vermögen das Bild einer Stadt durchaus weiterzuentwickeln. Alten Stadtteilen werden neue Aufgaben im Leben der Stadt gegeben. Transformationen finden statt.
An einer Hauptverkehrsader - der Stadtautobahn Süd-Ost-Tangente - gelegen, wird die Wien Holding-Arena täglich von tausenden Menschen wahrgenommen. Über die Signifikanz und Zeichenhaftigkeit der Lösung betont Wien die Bedeutung der neuen Arena und Aufwertung des neu gewidmeten Stadtteils.

Ein urbanes Foyer

Die Einbindung der Arena an das Leben der Stadt erfolgt über ineinanderfließende Plätze, welche die Topographie des Ortes nutzen. Großzügige Verweilbereiche und Verteilebenen sind über breite Freitreppen und Rampen miteinander verschränkt. Über diesem flächigen Faltwerk der Erschließung balanciert das Volumen der Arena mit weiten Auskragungen über dem umgebenden Freiraum. Die Geometrie des Hochhauses setzt einen präzisen Kontrapunkt zur Halle. Durch den der Halle zugewandten Einschnitt wird der Dialog mit deren weiten Auskragungen aufgenommen. An diesem Punkt verdichtet sich der Platz und erhält urbanes Gepräge.

Eleganz und Dynamik

Die Architektur der Arena verbindet die Eleganz reiner Konzerthalle mit der Kraft und Dynamik eines Sportstadions. Aus der Tragstruktur der Halle erwächst die dynamische Grundform, die komplexe Abläufe und Erfordernisse schaffen wesentliche Randbedingungen. Die Architektur schließlich entsteht aus differenzierten Raumerlebnissen mit deren Aus- und Durchblicken. An den Zugangsbereichen öffnet sich der Innenraum dem Freiraum in größter Transparenz. Die weitgehend geschlossene Fassade darüber erzeugt einen schwebenden metallischen Baukörper, der sich oben teilweise wieder in Transparenz auflöst und zur Dachterrasse wird.

Metallisch schimmernde Volumen

Die Fassade emöglicht unterschiedliche Stimmungen. Am Tag erzeugt die vorgesetzte enge Metallrohrstruktur ein abgehobenes, elegant schimmerndes Volumen. Abends entsteht durch differenzierte Hinterleuchtung dieses Rohrgeflechtes ein dezent ausstrahlender Baukörper, der durch verglaste Schlitze in der dahinterliegenden geschlossenen Klimahülle Durchblicke in die Umgänge und Foyers erlaubt. So kann der Veranstaltungsbetrieb der Arena auch aus der Ferne erlebt werden.

Status

1. Preis Wettbewerb 2020

Größe

ca. 100.000m² BGF

Projektpartner

Architekt Reinhardt Gallister

Lage

Wien

Renderings

expressiv.at